Dessert ·DIY ·einfach ·Füllung ·Frühling ·Gebacken ·Rezept ·Rhabarber

weisse Linzertorte mit Rhabarber

Diese spezielle Sommer-Linzertorte ist ein sehr geglücktes Experiment!

Sie ist eher unkonventionell und ja, der Rhabarber aus dem Garten von unserem Hofladen ist nunmal grün. Es gibt allerdings hin und wieder im Grosshandel so genannten „Erdbeer-Rhabarber“ zu kaufen. Damit würde das Törtchen dann sicher etwas (rosa)roter werden und somit nicht ganz so „giftig“ aussehen.

Aber, diese Linzertorte schmeckt so sooo toll, frisch, nicht zu süss und einfach eine perfekte Kombi von feinem Mandelteig und süss-saurem Rhabarber… Viele Zutaten braucht sie auch nicht und sie ist auch gar nicht schwer zu Backen. Ein absoluter Winner und eines meiner neusten Lieblingsrezepte zum Sommeranfang.

Mit dem Geschmack dieser Linzertorte verhält es sich jetzt so:

  • lauwarm, 20 Minuten nach dem Backen: schmeckt fantastisch!
  • 1 Tag nach dem Backen: schmeckt noch bitzli fantastischer…
  • 2 Tag nach dem Backen: PERFEKT!

Also du siehst, sie wird mit jedem Tag noch ein kleines bitzeli besser 🙂 Man kann sie aber durchaus auch sehr frisch geniessen.

Kleiner Nachtrag von Ende Mai:

Wenn du 200 Gramm Rhabarber durch 200 Gramm Himbeeren ersetzt (die Himbis erst nach dem Köcheln & Abgiessen vom Rhabarber untermantschen) wird die Linzertorte mega schön rot 😍

Rezept weisse Linzertorte mit Rhabarber

für ein 25-30 cm grosses rundes Wähenblech oder eine Springform

Vorbereiten: 40 Minuten (inkl. Kühlen) / Backen: 35 Minuten

Für den Teig:

  • 250 Gramm Mehl
  • 200 Gramm geschälte & gemahlene Mandeln
  • 120 Gramm Zucker
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 2 Teelöffel Zimt
  • je eine Messerspitze Muskatnuss und Nelkenpulver (optional)
  • 1 Prise Salz
  • 250 Gramm Butter
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 1 Kilo Rhabarber
  • 200 Gramm Zucker

Zuerst machst du den Teig:

Vermische Mehl, Mandeln, Zucker, Backpulver und alle Gewürze in deiner Teigschüssel.

Gib die Butter in kleinen Stücken dazu und verreibe anschliessend alles so lange zwischen den Fingern und Handflächen, bis eine krümelige Masse entstanden ist und keine grösseren Butterstücke mehr da sind.

Schlage das Ei dazu und knete alles kurz zu einem weichen Teig.

–> wenn der Teig nun sehr klebt, kannst du etwas Mehl hinzufügen.

Rolle den Teig zu einer Kugel, drücke diese leicht flach, wickle alles in Klarsichtfolie ein und lege den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit machst du die Füllung:

Schäle den Rhabarber und schneide ihn in kleine Stücke. Vermische Rhabarber und Zucker in einer Pfanne und koche das Ganze einmal auf. Lasse nun alles kurz (3-4 Minuten) knapp weich köcheln. Stelle die Pfanne mit dem Rhabarber-Kompott zur Seite und lasse es leicht auskühlen.

Nimm den Teig aus dem Kühlschrank und rolle die Hälfte davon auf etwas Mehl in der Grösse deiner Backform aus. (oder du streichst den Teig einfach mit den Fingern auf deinem mit Backpapier belegten Blech aus. Nimm ein Stück vom restlichen Teig, forme es zu einer dünnen Wurst und lege diese als Rand auf den Teigboden. Drücke den Randteil nun am Formrand flach und schneide übrigen Teig an der Oberseite ab. Falls du eine Springform benutzt: der Rand sollte so 2-3 cm hoch sein.

Heize den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.

Giesse dein Rhabarberkompott in ein grosses Sieb, so wird der Saft aufgefangen, den brauchen wir nämlich nicht.

Streiche die Füllung gleichmässig auf den Teigboden.

Rolle den restlichen Teig dünn aus und stich dir Formen nach Wahl aus – oder bastle das klassische Gittergeflecht, dass zur Linzertorte gehört. (Ich persönlich steche lieber Förmli aus, das geht viiiiel einfacher. So für faule Menschen).

Backe die Linzertorte nun in der Mitte des Ofens für 32-35 Minuten goldig braun und lasse sie anschliessend in der Form auskühlen.

Bedecke die Form mit Alufolie und bewahre den Kuchen im Kühlschrank auf. Nimm die Linzertorte mindestens 2 Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank.

Du kannst das Törtchen gut mit etwas Puderzucker bestreuen – auf dem Rhababer schmilzt dieser dann gleich dahin und bleibt somit nur auf dem Teig liegen.

Ä Guete!

Kommentar verfassen