Anfängergeeignet ·Caramel ·Dessert ·Füllung ·Fudge ·Gebacken ·Geschenke aus der Küche ·Kekse ·Rezept ·Schokolade

Kleine Glücklichmacher 

Ooooh ja, sie machen glücklich. Karamell macht mich immer glücklich. Dich auch?
Dann hopp hopp, ab in die Backstube und viele kleine hausgemachte Twix-Kekse backen!



Diese Leuchttafel zum selber beschriften findest du übrigens hier. Ich liebeliebeliebe sie!

Keksboden, Karamell und Schokolade. Das Prinzip ist nicht neu – aber so lecker, dass ich es dir nicht vorenthalten will.

Die hausgemachten Riegel sind nicht schwierig oder kompliziert in der Herstellung, sie müssen einfach vor dem Bad in Schokolade ein paar Stunden durchkühlen, brauchen also ein wenig Geduld. That’s it!

Einen Tipp zur Karamell-Masse hab ich dir noch, falls dir dasselbe wie mir passiert: wenn die Creme sich beim Kochen „scheidet“, also wenn sich die Butter von der Masse trennt, dann nimm den Topf vom Herd und rühre wie ein Irrer mit dem Schneebesen. Die Creme verbindet sich dann wieder. Puuuh. Im ersten Moment dachte ich nämlich, ich müsste sie wegschmeissen und nochmal von vorne anfangen.

Diese Karamellmasse enthält kein Salz. Wenn du den Karamell gerne etwas salzig magst, kannst du der Masse nach dem Kochen 1/2 – 1 Teelöffel Salz zufügen.

 

Rezept für viele kleine Glücklichmacher

Für den Teig

185 Gramm Butter, weich

75 Gramm Puderzucker

250 Gramm Mehl

1 gute Prise Salz

Für den Karamellbelag

185 Gramm Butter

75 Gramm Puderzucker

2 Esslöffel Honig

300 Gramm gesüsste Kondensmilch 

 

200 Gramm Schokolade nach Wunsch, zum überziehen


Heize den Ofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- und Unterhitze) vor.

Verrühre mit dem Handmixer die weiche Butter mit dem Puderzucker. Vermische das Mehl mit dem Salz, gib es zur Butter-Zucker-Mischung und füge alles zu einem Teig zusammen.

Belege ein Blech mit Backpapier und walle den Teig darauf ca. 2 cm dick aus. (Achtung, dieser Teig ist eher klebrig, verwende genügend Mehl zum auswallen) Stich den Teig dicht mit einer Gabel ein und backe die Teigplatte in der Mitte des Ofens für 20 Minuten, bis die Ränder hellbraun sind.

Lasse die Teigplatte vollständig auskühlen.

Nun kommt die Füllung an die Reihe. So eine Karamell-Masse ist einfach zu machen, es gibt nur eine Regel, und die ist sehr, sehr, SEHR wichtig: höre niemals auf zu rühren.

Gib alle Zutaten in einen (am besten unbeschichteten) Topf und leg dir einen Schneebesen bereit. Nun erwärmst du das Ganze unter rühren langsam, bis die Masse flüssig ist. Bringe diese unter Rühren zum köcheln und ab jetzt rührst du 8 Minuten lang, während die Masse weiter kocht. Nach dieser Zeit sollte die Karamellmasse hellbraun und etwas zäher in der Konsistenz geworden sein. Stell den Herd aus und rühre noch eine Minute weiter.

–> falls sich die Karamellmasse trennt – lies den Text ganz oben nochmal durch.

Jetzt giesst du den Karamell auf die Teigplatte und verstreichst sie mit einem Buttermesser gleichmässig dick darauf. (Bei mir war’s knapp 1 cm)

Falls du etwas von der Karamellmasse übrig hast, kannst du diese zum Beispiel mit Naturjoghurt geniessen. yummie!

Nun stellst du die ganze Platte für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank, schneidest sie zuerst Streifen und dann in Riegel (oder Quadrate oder Rundumel) und überziehst sie anschliessend mit im Wasserbad geschmolzener Schoggi.

Optional kannst du die Riegel  auch mit Nüssen (gesalzene Erdnüsse passen super) bestreuen oder einfach mit einer Gabel geschmolzene Schokolade darüber ziehen und etwas Salz darauf streuen.

Jetzt stellst du die fertig überzogenen kleinen Glücklichmacher wieder in den Kühlschrank und lässt dich, sobald die Schokolade fest geworden ist, ganz fest glücklich machen.

Und am allerbesten machst du gleich noch ein paar andere Menschen glücklich – die feinen Schoggi-Karamell-Stängel kann man nämli ganz Prima veschenken.

Juheeeee! Hab ne tolle Zeit!

<3 Sophie <3

  

   
   
  

4 Gedanken zu „Kleine Glücklichmacher 

Kommentar verfassen