Rezept

Aargauer Rüeblitorte

Jep, ich wohne im Kanton Aargau. Und ich bin sogar hier aufgewachsen. 

Zwischendurch wohnte ich einige Jahre in Zürich, in der Stadt und ja, manchmal da vermiss ich die Stadt-Zeiten ein wenig. 
Aaaaber, der Aargau ist toll. Und der Aargau hat sogar eine eigene Torte. Jawohl, man nennt diesen Kanton auch „Rüebliland“ und die Torte „von hier“ heisst eben Rüeblitorte. Und weil sie so fein ist und mein Lieblingsmann Geburtstag hat, gibt’s heute Rüeblitorte.

Ah für meine lieben deutschen Leser: „Rüebli“ ist das schweizerdeutsche Wort für Karotte.
Dekoriert wird die Rüeblitorte traditionell mit Marzipan-Rüebli. Heute versuche ich allerdings (ich mag Marzipan nämli üüüüberhaupt nöd) die Rüeblis aus Zucker – also Royal-Icing – zu spritzen. 

Check! Hat geklappt 🙂 cool!


Für die Icing-Rüebli benötigst Du:

2 Eiweiss
Ca. 500 Gramm Puderzucker
Lebensmittelfarbe 
Zahnstocher
2 Spritzbeutel 
Eine Lochtülle nr. 12 und eine Blatt-Tülle

(Es geht aber auch ohne Tüllen! Dafür einfach in den Spritzsack mit der grünen Glasur ein kleines und bei der orangenen Glasur ein etwas grösseres Loch schneiden.)

Die Menge reicht übrigens für viele Karotten somit hast Du genügend Glasur zum üben.

Verquirle die Eiweisse. Mische in Etappen den Puderzucker dazu. Teile die Glasur auf – 1/6 Glasur in ein Schüsselchen geben. Färbe den grossen Teil der Glasur Orange – den kleinen Grün ein.

Fülle beides in Deine Spritzbeutel.

Spritze mit der Lochtülle Karotten auf ein Backpapier. Dazu spritzt Du erst auf der Stelle und ziehst dann die Tülle nach unten. 


Übung macht den Meister!

Sobald die Karotten gespritzt sind (es empfiehlt sich, eher schnell zu arbeiten, weil die Glasur recht schnell trocknet.) kannst Du mit einem Zahnstocher und leichtem Druck etwas Struktur in die Karotten drücken.

Wenn alle Karotten bereit sind, kannst Du mit der grünen Glasur weitermachen.


E voilà, selbst gemachte Zucker-Rüebli.

Lass sie 12 Stunden trocknen, dann kannst Du sie zum dekorieren verwenden.

Rezept Aargauer Rüeblitorte
Für eine 26er Springform 
Für den Kuchen
250 Gramm Rüebli
5 Eigelb
200 Gramm Zucker
½ Zitrone, abgeriebene Schale
125 Gramm gemahlene Haselnüsse
125 Gramm gemahlene Mandeln
75 Gramm Mehl

½ Teelöffel Backpulver
Teelöffel Zimtpulver
1 Messerspitze Gewürznelkenpulver
5 Eiweiss
1 Prise Salz

Für die Glasur
250 Gramm Puderzucker
Zitronensaft
Heize den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.
Eigelbe, Zucker und Zitronenschale rühren, bis die Masse hell und schaumig ist. Die Nüsse dazu geben, die Rüeblis fein reiben und sofort unter die Eiercrème mischen. (Sonst ziehen sie Wasser)

Mehl in einer separaten Schüssel mit Backpulver, Zimt und Nelkenpulver vermischen und unter die Eiercrème rühren.
Die Eiweisse mit der Prise Salz steif schlagen, dazugeben und mit dem Teigschaber sorgfältig darunter ziehen. 

Fülle den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform. 

Im unteren Teil des Ofens 50-55 Minuten backen. (Stäbchenprobe) Herausnehmen und leicht auskühlen lassen. 

Die Torte aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Glasur verrührst Du Puderzucker und Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur. Die Glasur in die Mitte der Torte giessen und durch leichtes Schräghalten der Torte gleichmässig nach allen Seiten verlaufen lassen, antrocknen lassen. 

Die Torte nach belieben dekorieren.

Hmmmm, ä Guete!

Kommentar verfassen